Elternsätze: zu oft gesagt

Manche Sätze können wir nie zu oft sagen: „Ich liebe Dich.“ und „Ich bin stolz auf Dich.“ Sogar „Ich glaube, Du bist schon wieder gewachsen.“ hören meine Kinder mit großer Freude und einem Strahlen. Daneben gibt es natürlich auch einiges an Elternquatsch, was sich im Laufe eines Tages so ansammelt. weiterlesen →

Übers Teilen freue ich mich!

Kleine Auszeiten im Familienalltag

1.770.000 Ergebnisse zeigt google bei der Suche nach Mama-Burnout an. Erschöpfung durch Dauerstress ist bei Eltern kein Einzelfall, vielmehr balancieren die meisten Familien auf diesem schmalen Balken zwischen Anspruch, Vereinbarkeit und Fürsorge. Auch ich merke, dass ich mit meinen Kräften gut haushalten muss. Vor allem Reserven sind Fehlanzeige. Dieses kann weiterlesen →

Übers Teilen freue ich mich!

Langsam durch die schnelle Zeit: auf dem Weg zum Weihnachtsfest

Vorne in der Kirche sitzen aufgeregt um die zwanzig kleine Engel. Sie sind weiß gekleidet und haben goldene Flügel, manche einen goldenen Haarschmuck. Mittendrin sitzt mein kleiner Engel. Sein Engelkostüm ist dunkelblau mit einem roten Herzen drauf. Das Herz ist aus Wendepailletten. Auch mein Engel trägt goldene Flügel, zum Glück. weiterlesen →

Übers Teilen freue ich mich!

Der Zauber der kleinen Schritte

Der Hauptstadtsohn hat dieser Tage ein Buch geschenkt bekommen, in dem ein Junge herausfinden möchte, warum Kinder so viel Zeit haben und Erwachsene so wenig. Wir haben es noch nicht gelesen, aber ich fürchte, so ganz wird es hier nicht stimmig sein. Denn im Herbst kommt der Sohn zur Schule weiterlesen →

Übers Teilen freue ich mich!

Momentaufnahme

Ich wohne in Berlin und ich arbeite in Berlin. Früher wäre das „Ich wohne im Westen“ und „Ich arbeite im Osten“ gewesen. Früher wäre das gar nicht möglich gewesen. Für mich ist der Arbeitsweg jeden Morgen eine Momentaufnahme. Dieser Moment, in dem ich über die Steine fahre, die markieren, dass weiterlesen →

Übers Teilen freue ich mich!

Kinderblick

Mein Sohn hat sprichwörtlich Adleraugen, während meine Sehstärke eher der eines Maulwurfs entspricht.** Das ist erst mal ganz erfreulich, finde ich, denn man wünscht sich als Mutter ja eher, die eigenen Superkräfte weiter zu vererben, als jene Eigenschaften, mit denen man selbst weniger zufrieden ist. Aber ganz davon abgesehen – ist es nicht weiterlesen →

Übers Teilen freue ich mich!