Umzug: Kinder stark machen für eine neue Stadt

Ein Umzug mit Kindern ist keine alltägliche Situation. Als wir im Sommer aus Berlin in den Vorort zogen, blieb mein Leben dennoch in wesentlichen Punkten konstant: ich behielt meinen Job in Berlin, sah weiterhin die gleichen Kolleginnen und Kollegen und konnte doch auch im großen und ganzen meinen Freundeskreis behalten.

Für die Kinder jedoch war der Umzug ein paar Meter hinter die Stadtgrenze ein deutlich radikalerer Umbruch. „Umzug: Kinder stark machen für eine neue Stadt“ weiterlesen

Zeitreise und meine Großmutter

Ich weiß gar nicht genau, ob meine Oma ein Mensch war, der besonders viel gelacht hat. Aber ich erinnere mich daran, dass sie Tränen lachen konnte und ansteckend von Herzen lachen. Und so überrascht es mich auch nicht, dass ich mir zwar Witze eigentlich nicht merken kann, aber immer noch einen auswendig weiß, den mir meine Oma einst erzählte, zu Besuch bei uns zu Hause im Wohnzimmer. Ich schätze, ich war ein Grundschulkind.

„Zeitreise und meine Großmutter“ weiterlesen

Elternsätze: zu oft gesagt

Manche Sätze können wir nie zu oft sagen: „Ich liebe Dich.“ und „Ich bin stolz auf Dich.“ Sogar „Ich glaube, Du bist schon wieder gewachsen.“ hören meine Kinder mit großer Freude und einem Strahlen. Daneben gibt es natürlich auch einiges an Elternquatsch, was sich im Laufe eines Tages so ansammelt. Das sind Sätze aus der Kategorie „Du bist schneller, wenn Du die Stiefel an die Füße und nicht an die Hände ziehst“.

Es wäre schön, wenn das alles wäre. Wenn unsere Sprache nur Zuneigung oder Lustiges beinhaltete. Aber leider sage ich auch manches, was ich selbst nicht mehr hören kann. „Elternsätze: zu oft gesagt“ weiterlesen

Kleine Auszeiten im Familienalltag

1.770.000 Ergebnisse zeigt google bei der Suche nach Mama-Burnout an. Erschöpfung durch Dauerstress ist bei Eltern kein Einzelfall, vielmehr balancieren die meisten Familien auf diesem schmalen Balken zwischen Anspruch, Vereinbarkeit und Fürsorge. Auch ich merke, dass ich mit meinen Kräften gut haushalten muss. Vor allem Reserven sind Fehlanzeige. Dieses kann dazu führen, dass ich tagelang früh ins Bett falle und zu nichts komme, dass ich oft anfällig für Stresssymptome bin. „Kleine Auszeiten im Familienalltag“ weiterlesen

12 Monate und 12 Lesetipps: mein Jahr in Lieblingsblogs

2017. Ein Jahr, in dem ich manches geschrieben und noch mehr gelesen habe, geht zu Ende. Und ich habe wunderbare Texte gelesen, von denen ich zwölf als eine besondere Art Jahresrückblick mit Euch teilen möchte. Es sind Beiträge, die mich berührt haben, die mich inspiriert haben und die mich zum Schmunzeln gebracht haben. Aus jedem Monat des Jahres habe ich einen Lieblingsbeitrag eines Lieblingsblogs für Euch herausgesucht. „12 Monate und 12 Lesetipps: mein Jahr in Lieblingsblogs“ weiterlesen