Urlaubsgrüße von der Hauptstadtpflanze

Lichtung im Wald

Barcelona, Stockholm, London – ich liebe Kurzurlaube in andere Städte. Ich habe sogar in Rom eine Münze in den Trevibrunnen geworfen, weil das angeblich besagt, dass man noch mal in die Stadt zurückkehrt. Zusammen mit den Hauptstadtkindern finde ich es allerdings eine bessere Idee, Auszeiten vom Großstadtleben zu nehmen.

Daher befinden wir uns gerade mitten in Hessen und holen das nach, was in der Stadt nicht so einfach möglich ist. Im Wald haben wir bereits eine Trillion kleiner Kieselsteine gesammelt, sind über dicke Wurzeln auf dem Boden gestolpert und haben gestaunt, wie hoch und groß Bäume werden können.

Mammutbaum
Ein Baum wie ein Haus

Ab September werden wir uns an die Schulferien anpassen müssen, daher ist es schön, die vorherige Freiheit noch mal zu nutzen und einfach die halbe Woche mal weg zu sein. Weg von Vereinbarkeit, weg vom Weckerklingeln, weg von zu großen Straßen und weg vom Warten auf die nächste U-Bahn. Dafür mit Natur, mit Erforschen und Ausschlafen. Wie weit entfernt man doch vom Alltag ist, wenn man statt den vielen Treppen zur Berliner Mietwohnung mal eine Wendeltreppe in einer verfallenen Burgruine erklimmt.

knutschende Schnecken
Mama, die knutschen!

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende, nehmt Euch ein Stück Auszeit – es ist immer wieder so wertvoll. Bis bald!

 

 

Vielen Dank fürs Teilen <3

2 Gedanken zu „Urlaubsgrüße von der Hauptstadtpflanze“

  1. Knutschende Schnecken, toll! Ich sollte auch öfter raus in die Natur – dieser Blog (und solche interessanten Tiermotive) machen richtig Lust darauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.